An Impossible Project
An Impossible Project
Deutschland/Österreich 2020
Regie: Jens Meurer

Der Zeitgeist strebt zum Digitalen. Zugleich erzeugt die omnipräsente Digitalisierung einen Gegentrend, der sich auf haptische Erfahrungen zurückbesinnt. Florian „Doc“ Kaps verkörpert die Sehnsucht nach dem Analogen wohl eindringlicher als die Mehrheit seiner Zeitgenossen. 2008 machte es sich der Österreicher zur Aufgabe, die letzte Polaroid-Fabrik der Welt vor der Abwicklung zu bewahren. Der Regisseur und Produzent Jens Meurer porträtiert den Verfechter des Analogen in einem optimistischen Film, der ganz standesgemäß auf nicht-digitale Aufnahmetechnik setzt.

Ab dem 20.01. bei uns im Kino in der Brotfabrik.

Das Leben ist schön
Das Leben ist schön
Italien 1998
Regie: Roberto Benigni

Der italienische Spaßvogel Roberto Benigni wagt das Unmögliche: die Bewältigung des Nazi-Horrors mit humoristischen Mitteln. Sein bitteres Kinomärchen gewann den Preis des Bürgermeisters von Jerusalem. Ein Meisterwerk der Kinogeschichte!

Am 20.01. in unserer Reihe FAHRRADKINO in der deutschen Filmfassung.

Im Stillen Laut
Im Stillen Laut
Deutschland 2019
Regie: Therese Koppe

Erika und Tine sind beide 81 und seit über 40 Jahren ein Paar. Zusammen leben und arbeiten sie auf dem Kunsthof Lietzen in Brandenburg – und blicken auf ein bewegtes Stück gemeinsame Geschichte zurück. Mit ihrer Neugier und Offenheit stellen Erika und Tine alles in Frage, das Vergangene und das Bestehende. Therese Koppes vielschichtiges dokumentarisches Porträt ist ein Film über das Leben, die Kunst und selbst geschaffene Freiräume in der DDR, über Liebe im Alter und die Frage, wie man sich und seinen Idealen treu bleiben kann.

Am 24.01. in unserer Reihe QUEER MONDAY.

Ballade von der weißen Kuh
Ballade von der weißen Kuh
Iran/Frankreich 2020
Regie: Maryam Moghadam & Behtash Sanaeeha

In dieser iranisch-französischen Koproduktion geht es um die Todesstrafe, ihre Konsequenzen und ihre Bedeutung, sowie das moralische Gewicht dieser Strafe. Denn sowohl die Befürworter, als auch die Gegner sehen sich moralisch legitimiert. In intensiven Bildern erzählt der Film von den Folgen eines Fehlurteils und stellt damit nicht nur dieses, sondern das ganze System in Frage.
Der Film lief im Wettbewerb der Berlinale und ist ein gutes Beispiel für das neue iranische Kino.

Zum Bundesstart ab dem 03.02. in der Originalfassung mit deutschen Untertiteln bei uns im Kino in der Brotfabrik.

Mahendra Highway
Mahendra Highway
Deutschland 2021
Regie: Andre Hörmann

Auf 1024 km führt der weltberühmte Mahendra Highway einmal quer durch Nepal. Regisseur André Hörmann nimmt uns mit auf eine faszinierende Entdeckungsreise über die uralte Handelsstraße von Ost nach West. Er führt uns durch ein Land uralter Kulturen und vieler Völker, das den Menschen als Lebensraum viel abverlangt, aber auch als spirituelles Paradies gilt. Ein Abenteuer voller Herausforderungen, Hoffnungen und Träume. Ein packender Road Trip über das Dach der Welt.

Zum Bundesstart ab dem 10.02. bei uns im Kino in der Brotfabrik.

My Own Private Idaho
My Own Private Idaho
USA 1991
Regie: Gus Van Sant

In seinem Kult-Film von 1991 erzählt Regisseur Gus van Sant von der Sinnsuche zweier Heranwachsender.
Die Jungstars River Phoenix und Keanu Reeves brillieren als Mike und Scott, zwei befreundete Stricher, die auf ihre jeweils eigene Weise ausbrechen und das Leben auf schmerzliche Weise kennenlernen. Dabei wird Mike, der Narkoleptiker ist, immer wieder von heimtückischen Schlafanfällen geplagt. Ein ebenso melancholischer wie surrealer Film, der nicht nur der Jugend ein Denkmal setzt, sondern auch River Phoenix, der kurz nach der Premiere an einer Überdosis starb.

Am 10.02. um 20.00 Uhr in der Reihe KINOSOPHIE mit einer wissenschaftlichen Einführung von Dr. Imke Lichterfeld bei uns im Kino in der Brotfabrik. Mit anschließender Diskussionsrunde in der KulturKneipe.

 

Das Mädchen mit den goldenen Händen
Das Mädchen mit den goldenen Händen
Deutschland 2021
Regie: Katharina Marie Schubert

Das gelungene Langfilmdebüt der Theater- und Kinoschauspielerin Katharina Marie Schubert als Regisseurin und Autorin ist ein stilles Drama zur Jahrtausendwende in der ehemaligen DDR. Ein Sinnbild für den Konflikt des Alten mit dem Neuen und der ständigen Veränderung, die das Leben nun mal bestimmt.

Zum Bundesstart ab dem 17.02. bei uns im Kino in der Brotfabrik.

Verplant
Verplant
Deutschland 2020
Regie: Waldemar Schleicher

Wie zwei Typen versuchen, mit dem Rad nach Vietnam zu fahren. Sie sind untrainiert, unaufhaltsam und voller Elan – Otti und Keule wollen von Heiligenstadt in der Mitte Deutschlands entlang der alten Seidenstraße bis nach Ho-Chi-Minh-Stadt (Saigon) im Süden Vietnams fahren. Alles mit dem Fahrrad.
VERPLANT ist ein Film über zwei ganz normale Typen mit viel Galgenhumor und einer wunderbar selbstironischen Art, die mit viel Spaß an der Sache immer wieder ihren inneren Schweinehund bezwingen, um ihr großes Ziel zu erreichen.

Am 17.02. um 19.30 Uhr in der Reihe FAHRRADKINO bei uns im Kino in der Brotfabrik.