Dienstag, 28.11.2023, 18:00 Uhr in der Brotfabrik

Offizielle Eröffnung – Fosgladh Oifigeil

Tha thu air aigeann m’ inntinn / Tief in meinem Sinn

Chaidh 201 seòladair a mhilleadh ann an dol fodha na h-Iolaire nuair a bhuail i air sgeirean gun ach slatan on dachaigh. Tha recòrdaidhean-tasglainne bho na shàbhail ’s bho fhianaisean air am fighe còmhla ri sgòr drùidhteach ciùil leis an fhìdhleir Sarah-Jane Summers agus ris an dàn aig Iain Mac a’ Ghobhainn.

Tha am film a’ sgrùdadh an àmhghair aig Leòdhasaich agus Hearaich a tha ag iarraidh am pian dùthchasach aca a thuigsinn ach a th’ air an cur gu dùbhlan a’ feuchainn ri ceanglaichean a dhèanamh ris na fir a chaill iad thairis air beàrn de ghinealaichean balbh. Chaidh Tha thu air Aigeann m’ Inntinn a dhèanamh airson call an Iolaire a chomharradh air Oidhche Challainn, 2018, ceud bliadhna bho thachair e. ‘S e air a choimiseanadh leis a’ BhBC is a mhaoineachadh le MG ALBA, chaidh fhaicinn air feadh an t-saoghail, chaidh ainmeachadh airson iomadh duais, is bhuannaich e 

201 Seeleute kamen bei der Untergangs-Katastrophe der Iolaire ums Leben, als ihr Schiff vor 100 Jahren nur wenige Meter von ihrem Heimathafen entfernt auf der schottischen Isle of Lewis auf Felsen prallte. Archivaufnahmen von Überlebenden und Zeugen werden mit einer kraftvollen Musik von Sarah-Jane Summers und dem gleichnamigen Gedicht von Iain Crichton Smith verwoben. Der Film untersucht das Trauma der Menschen in Lewis und Harris, die darum kämpfen, wieder Kontakt zu den Männern aufzunehmen, die sie nach Generationen des Schweigens verloren haben. Ich habe Zeichnungen im Kohlestil mit subtilen Texturen überlagert, die an relevanten Orten in Lewis fotografiert wurden, und mit ergreifenden Details aus den Katastrophenfondsformularen, die von Verwandten in den Wochen nach der Tragödie ausgefüllt wurden.

201 sailors were lost in the Iolaire disaster when their boat hit rocks just yards from home in the Scottish Isle of Lewis 100 years ago. Archive recordings of survivors and witnesses are interwoven with a powerful musical score by Sarah-Jane Summers, and Iain Crichton Smith’s poem of the same name.

The film explores the trauma felt by the people of Lewis and Harris, struggling to reconnect to the men they lost after generations of silence. I layered charcoal-style drawings with subtle textures photographed in relevant Lewis locations, and with poignant details from the disaster fund forms completed by relatives in the weeks following the tragedy.

Und weitere Kurzfilme. Für mehr Infos siehe hier.

Tickets an der Abendkasse


Dienstag, 28.11.2023, 20:00 Uhr im Kino in der Brotfabrik

Mermaid Tales

Tha a’ mhaighdeann-mhàra às na h-Eileanan an Iar a’ dèanamh air na h-uisgeachan timcheall nan Eileanan Albannach le turas iongantach a Hiort.  Bheir Kate an luchd-amhairc air cuairt mhìorbhaileach chun a’ cheàrnaidh as fhaide an iar, tro mhuir fhiadhaich a’ Chuain Shiair gu uamhan drùidhteach agus stacan cas. Tha sinn a’ leantainn Kate agus a h-athair, Murray, a tha na sgiobair agus iad a’ rannsachadh eileanan Hiort, Boraraigh, An Dùn agus Soaigh os cionn agus fon an uisge, le dòchas mucan-mhara, leumadairean agus creutairean mara eile fhaicinn timcheall muir domhainn nan eileanan iomallach seo. 

Die Hebriden-Meerjungfrau setzt ihre Abenteuer in den Gewässern der schottischen Inseln mit einer epischen Reise nach St. Kilda fort. Mit Blick auf die wilden Gewässer des Atlantiks, dramatische Meereshöhlen und steile Felsnadeln entführt Kate das Publikum auf eine beeindruckende Reise zum westlichsten Außenposten Schottlands. Wir begleiten Kate und ihren Kapitän Murrayauf ihrem Weg, in den tiefen Gewässern rund um diesen abgelegenen Archipel Wale, Delfine und andere Lebewesen zu treffen.

The Hebridean Mermaid continues her adventures around the waters of the Scottish islands with an epic journey to St. Kilda. Taking in the wild Atlantic waters, dramatic sea caves and sheer sea stacks, Kate will bring the audience on an awe inspiring journey to Scotland’s most westerly outpost.  We follow Kate and her sea skipper father, Murray, as they hope to encounter whales, dolphins and other creatures in the deep waters surrounding this remote archipelago.

Im Anschluss:

Faodal – Fundstück

Ein experimenteller Kurzfilm von Caitrìona Black.

Chan e beòthalachd a th’ anns an fhilm seo ach film ealain, far an do dh’ obraich mi, air mo mhisneachadh le obair Martyn Bennett, gu faiceallach gus na tasglannan fuaim a mheasgachadh agus a ghrinneachadh gus rudeigin ùr a chruthachadh. Bha maoineachadh agam bho Mhaoin Film National Geographic All Roads, a bha ann gus dèanamh fhilmichean ann an cultaran dùthchasach a bhrosnachadh, agus chaidh mi a-steach do na tasglannan gun ro-bheachd sam bith air càit an deidheadh mi. Tha Faodail a’ ciallachadh, gu ìre, “rud a chaidh a lorg”.

Dieser Film ist kein Animationsfilm, sondern ein Kunstfilm, bei dem ich, inspiriert von der Arbeit von Martyn Bennett, sorgfältig daran gearbeitet habe, die Tonarchive zu vermischen und zu verfeinern, bis etwas Neues entstand. Ich hatte Fördermittel vom National Geographic All Roads Film Fund, der das Filmemachen in indigenen Kulturen fördern sollte, und ging in die Archive, ohne zu wissen, wo ich landen würde. Faodail bedeutet in etwa „gefundenes Ding“.

This film isn’t an animation but an art film, where, inspired by the work of Martyn Bennett, I worked carefully to mix and finesse the sound archives to the point of creating something new. I had funding from the National Geographic All Roads Film Fund, which existed to encourage film-making in indigenous cultures, and went into the archives without any preconception about where I would end up. Faodail means, roughly, “found thing”.

Ticket Kaufen

Mittwoch, 29.11.2023, 18:30 Uhr im LVR LandesMuseum

GRID – Martyn Bennet

BBC Scotland Artworks dokumentarisches Profil des Musikers Martyn Bennett, gefilmt in seinem abgelegenen Studio auf Mull am Tiefpunkt seiner Krankheit und Behandlung gegen Krebs, als er sein erstaunliches Album „Grit“ produzierte, eine leidenschaftliche Mischung aus Archivaufnahmen und Electronica.

BBC Scotland Artworks documentary profile of musician Martyn Bennett, filmed at his remote studio on Mull during the lowest point of his illness and treatment for cancer, when he produced his astonishing album, “Grit”, a passionate blend of archive recordings and electronica.

Sgeulachdan a´ Ghlasaidh –
Geschichten vom Lockdown

Eine erfrischend ehrliche Darstellung der Höhen und Tiefen des Corona – Lockdowns aus allen Lebensbereichen, darunter ein Musiker, der auf der Bühne fehlt, ein Student im ersten Studienjahr und wir gewinnen auch einen Einblick in die Hotelbranche.

A refreshingly honest depiction of the highs and lows of lockdown from all walks of life, including a musician who is missing performing on stage, a first year student at university, and we also gain a perspective on the hospitality industry. 

Ticket Kaufen

Mittwoch, 29.11.2023, 20:00 Uhr im LVR LandesMuseum

Das etruskische Lächeln

Der sich immer weiter verschlechternde Gesundheitszustand von Rory McNeil (BRIAN COX) veranlasst ihn, seine wunderschöne aber einsame schottische Insel Vallasay zu verlassen und nach San Francisco zu seinem Sohn und dessen Familie zu reisen. Während er dort nach einer Therapie gegen seine Leiden sucht, erlebt er nicht nur eine Wandlung seines harten mürrischen Wesens, indem er eine liebevolle und intensive Bindung zu seinem Enkelsohn aufbaut, sondern lernt auch die schöne Claudia (ROSANNA ARQUETTE) kennen und verliebt sich Hals über Kopf in sie. Auf seine alten Tage blüht Rory noch einmal richtig auf und genießt das Leben in vollen Zügen, stärker als je zuvor.

Produzentenlegende und 3-facher Oscar®-Gewinner Arthur Cohn ist mit „DAS ETRUSKISCHE LÄCHELN“ zurück auf der Leinwand und erzählt die zauberhafte und humorvolle Geschichte um einen grantigen Schotten, der unverhofftes Liebesglück findet und spät entdeckt, worauf es im Leben wirklich ankommt…

Ticket Kaufen

Donnerstag, 30.11.2023 um 18:30 Uhr im Kino in der Brotfabrik

Duthchas – Heimat

Do chuid againn, tha dà àite ris a chanas sinn ar dachaigh  – àite far an do rugadh sinn, sa‘ bheil sinn a’ faireachdainn a bhuineas sinn fhathast, agus àite far a bheil sinn a’ fuireach an-dràsta. Tha am film seo mu chianalas airson an àite far an do rugadh iad –  an fheadhainn a dh’fhàg Beàrnaraigh, agus cuimhne aca air an àm a dh’fhalbh. Agus dhan fheadhainn a dh’fhuirich no a thill – aig a bheil dachaigh an cridhe cuideachd far a bheil iad a’ fuireach a-nist.

Für viele von uns gibt es zwei Orte, die wir unser Zuhause nennen können – den Ort, an dem wir geboren wurden, dem wir uns immer noch zugehörig fühlen, und den Ort, an dem wir jetzt leben. In diesem Film geht es um die Sehnsucht derer, die die Insel Berneray auf den Äußeren Hebriden verlassen haben, und um die Erinnerungen an Vergangenes der Menschen, die geblieben oder zurückgekehrt sind. Und doch ist die Herzensheimat derer, die gegangen sind auch dort, wo sie jetzt leben.

Schottisch-Gälisch mit englischen Untertiteln

Der Regisseur und Producer Andy MacKinnon wird an diesem Abend anwesend sein.

Im Anschluss an den Film findet ein Filmgespräch mit den Producern Andy Mackinnon (Dùthchas) und Louise Scott (Òrain Beethoven) statt.

Ticket Kaufen